Fühlst Du Dich manchmal wie ein Roboter, der nur noch x und y abarbeitet, um von A nach B zu kommen. Du läufst teilweise am Limit Deiner Kräfte? Dann wird es Zeit, dass wir uns gemeinsam anschauen, was es denn mit diesem Stress, den alle haben wirklich auf sich hat. Es erwarten Dich 3 Top-Tipps, wie Du mit Freude das Leben und das Business kreieren kannst, das Du verdienst.

Erstmal lösen wir das Mysterium „Stress“ auf. Es scheint so, als würden es alle tagtäglich haben. Ein böser Dämon, der uns im Nacken sitzt und unsere Welt verdunkelt. Ich muss Dich enttäuschen. Dieser Dämon wird niemals seinen Weg zurück ins düstere Nirvana finden. Du darfst lernen ihm eine Leine umzulegen, um ihn zu verstehen und zu kontrollieren. 

Es gibt verschiedene Arten von Stress, die Dich auf Deiner Reise begleiten. Wir denken uns sehr oft: „Ich hätte so gerne ein einfaches, ruhiges und harmonisches Leben ohne jegliche Herausforderungen“. Ich muss Dich nochmal enttäuschen. Das willst Du sicherlich nicht. Wir Menschen streben von Natur aus nach Wachstum. Denn in der Natur bedeutet Stagnation Tod. Dein Leben wird Dich immer wieder in Situationen lenken, von denen Du denkst, dass Du dort nie wieder rauskommst. Du fragst Dich: „Wieso passiert das gerade mir?“. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du nicht mehr kannst und am Limit bist, dann wächst Du. Du wirst stärker. Je näher Du an Deine Grenzen kommst, desto mehr Stress fühlst Du. Du kennst das gute Sprichwort: „Wenn wir unsere Komfortzone verlassen, passiert Magisches.“. Das ist guter Stress, der Dein Gehirn fit hält und Dich wachsen lässt.

"Mache weniger besser." - Lea Ernst

Dann gibt es den Stress, der uns dumm macht und unsere Kreativität und Produktivität erdrückt. Kennst Du diese Äffchen mit zwei Becken in der Hand, die ineinander schlagen? Stress macht einen unglaublichen Lärm in Deinem Kopf und verursacht Chaos

Wusstest Du, dass eine Studie einer der größten Krankenkassen in Deutschland 2016 ergeben hat, dass der Hauptstressfaktor für fast 76% aller 18-29 jährigen Beschäftigten die Arbeit ist? Fast 3/4 aller jungen Deutschen assoziieren mit Arbeit Stress.

Wo kommt dieser Stress her? Das Motiv ist bei jeder Person anders. Es kann Leistungsdruck sein, Überlebensangst, etc. Dafür gibt es viele Gründe. Schauen wir uns nun die Lösungen an, die Dir dabei helfen können professioneller und gelassener durchs Leben zu tanzen:

 

 

 

#1 Stop glorifying being busy

Hören wir auf den ganzen Tag zu erzählen, wie viel wir zu tun haben und wie anstrengend alles ist. Es gibt sehr viele Menschen da draußen, die ihr Bedürfnis nach Anerkennung und Aufmerksamkeit dadurch befriedigen, dass sie der Welt mitteilen, wie gestresst sie sind. Dadurch geben sie sich oft selbst das Gefühl wichtig zu sein. Sie rennen auf der Arbeit gestresst hin und her in der Hoffnung, dass jemand fragt, ob alles gut ist. 

Das gilt nicht nur für Dich, sondern auch für den Umgang mit anderen gestressten Menschen. Gib diesen Menschen nicht die Bestätigung für ihr stressiges Rumgejammere und ignoriere dieses Beten um Aufmerksamkeit.

 

#2 Welcher Typ bist Du?

Wie entspannst Du am besten? Wir können negativen Stress nur abbauen, indem wir uns den Raum dafür geben. Entspannst Du Dich am besten, indem Du mit Deinen Mädels Sport machen gehst? Oder bist Du lieber diejenige, die den ganzen Tag mit herunter gezogenen Jalousien auf der Couch chillt und Netflix Serien suchtet? 

Sogar einer der erfolgreichsten Trainer und Speaker Deutschlands, Bodo Schäfer, nimmt sich einmal spätestens alle 4 Wochen einen „Gammeltag“, wo er den ganzen Tag isst und tut, was er will. Danach fühlen wir uns wie neu geboren.

"Was Dich stresst, sind nicht die dummen Menschen sondern, dass Du sie so nennst." - Lea Ernst

 

#3 Akzeptiere Dein Stresslevel

Oft vergleichen wir uns mit anderen und denken uns: „Wieso habe ich heute nur zwei To-Do’s geschafft, währenddessen meine Kollegin, 20 Dinge erledigt und drei Stunden Sport gemacht hat?“. Akzeptiere Dein Stresslevel. Es ist nicht schlimm, wenn Du mal nicht das schaffst, was Du Dir vorgenommen hast. Was uns stresst ist, wenn wir die Situation nicht akzeptieren. 

 

#4 Ist wirklich alles so schlimm?

Wenn Du das Gefühl hast, kurz vor einem Burnout zu sein, stell dir ganz bewusst diese Frage: Hat der Stress, den ich gerade empfinde eine langfristige Bedeutung für mich? Meistens ist die Antwort nein und es wirkt gleich alles nicht mehr so dramatisch.

Probiere diese Tools nach und nach aus und mache Dir bewusst, dass Stress zu Deinem Leben dazugehört und es darauf ankommt, wie Du ihn handelst.

In Liebe,

Deine Lea

 

 

Höre Dir jetzt den Podcast bei iTunes an, wenn Du die Folge lieber hören magst!

 

 

 

 

…oder schaue Dir die Folge bei YouTube an:

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published.