In den letzten Wochen habe ich sehr spannende Bücher gelesen, die mich dazu inspiriert haben, die folgende Folge für Dich aufzunehmen und aus meiner Sicht einen sehr elementaren Denkanstoß mitgeben. Viele sprechen immer davon, dass sie die Welt verändern wollen. Es klingt alles sehr groß und visionärisch. Es ist sehr gut, große Ziele und Träume zu haben, doch um dem überhaupt folgen zu können, ist folgendes Verständnis zu erlangen.

Sehr oft habe ich in den letzten Jahren beobachtet, dass Menschen ganz große Visionen und Vorstellungen für die Welt haben, doch es nicht schaffen in erster Instanz mit sich selbst im Reinen zu sein. Sie setzen sich extrem unter Druck, da sie ja diese große Vision verwirklichen müssen. Ein Freund von mir, nennt in diesem Zusammenhang immer folgendes chinesisches Sprichwort: Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür, dann wird irgendwann die ganze Straße sauber.

Aus meiner Sicht richten zu viele zu früh den Blick von sich selbst weg und wollen anderen helfen, bevor sie sich selbst geholfen haben. Bedeutet: Nimm für Dich den Druck raus und schau erstmal, dass es Dir selbst gut geht! Warum Du dadurch viel mehr zur Verbesserung der Welt beiträgst, verdeutlicht der folgende Sachverhalt.

Eingangs sagte ich, dass ich in letzter Zeit sehr spannende Bücher gelesen habe. Eins davon heißt „Tipping Point“ von Malcom Gladwell. In diesem Werk geht es im Kern darum, dass eine kritische Masse in einem System erreicht werden darf, damit das gesamte System kippt. Bedeutet, es muss sich nicht jeder positiv verändern, sondern es reicht immer dieser eine kritische Anteil. Dieses Phänomen wird nicht nur in der Ökonomie benutzt, sondern hat auch physikalisch gesehen seine Bedeutung.

Ich gebe Dir ein Live Beispiel, um das ganze besser zu greifen: Das Zubereiten von Popcorn: Man gibt Öl in einen Topf, einige Millimeter hoch. Danach gibt man eine Handvoll Maiskörner dazu und stellt den Topf auf den Herd und erhitzt den Topf. Der Topf wird wärmer, aber es wird zuerst nichts passieren. Erst nach einigen Minuten, wenn das Öl die Temperatur von 163 Grad Celsius erreicht hat, wird das erste Maiskorn aufpoppen. Das liegt daran, dass ein Maiskorn außen eine harte und stabile Hülle hat, innen mit weicher und wasserhaltiger Stärke gefüllt ist. Das Wasser im Inneren beginnt zu kochen und zu verdampfen und es wird Druck aufgebaut, bis die Hülle dem Druck nicht mehr standhalten kann und platzt: Nach und nach werden die Maiskörner explodieren. Erst wenige, dann immer mehr und immer schneller, bis die Temperatur von 169 Grad Celsius erreicht ist. Das hängt damit zusammen, dass nicht alle Maiskörner gleich groß sind, die Hüllen der Maiskörner nicht alle gleich dick sind usw. Aber in dem schmalen Bereich von 163 Grad Celsius bis 169 Grad Celsius werden fast alle platzen und der Prozess ist nicht mehr umkehrbar.

Wenn wir nun darüber sprechen, dass wir in einer Welt leben wollen, wo Menschen respektvoll, achtsam und liebevoll miteinander umgehen und wir in Fülle leben, dann darfst Du erstmal „poppen“ bevor Du anderen erzählst, dass sie „poppen“ sollen (wenn wir nun bei den Maiskörnern) bleiben.

Ist das nicht eine schöne Vorstellung? Du musst mit dem was Du mit Deinem Business vorhast, nicht die gesamte Welt verändern, sondern trägst bereits einen Großteil dazu bei, wenn Du selbst in Fülle kommst und dann dazu beiträgst diese 1% für die kritische Masse zu erreichen.

itunes: https://itunes.apple.com/de/podcast/classy-confidence-dein-podcast-f%C3%BCr-mehr-female-empowerment/id1370472504?mt=2

Spotify: https://open.spotify.com/show/1q1jQt1mU6lnmcDd4wzSZV?si=4lz8kSThRiyZlJQeT7JliQ

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCfi6hKzNvhe1V6FjtqqG0eA?view_as=subscriber

Höre jetzt unbedingt gleich rein und nimm Dir neue Energie und Inspiration für Deine erfolgreiche Woche mit.

In Liebe,

Lea

Höre Dir jetzt den Podcast bei iTunes an, wenn Du die Folge lieber hören magst:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.