Hast Du manchmal das Gefühl, dass Du mit der harten Männerwelt mithalten musst und nicht in Deiner Weiblichkeit bleiben kannst? Denkst Du oft, dass Du nicht ernst genommen wirst, wenn Deine weiblichen Attribute zum Vorschein kommen.

In dieser Folge suchen wir gemeinsam ein richtiges Maß zwischen weiblicher und männlicher Energie für Dich und wann es Sinn macht, welchen Knopf zu drücken.

"Deine Wirkung auf andere Menschen im Gespräch hängt zu 7% vom Inhalt ab." - Lea Ernst

Wir Frauen neigen oft dazu uns klein zu machen und unter wert zu verkaufen. Wir haben dieses intuitive Bedürfnis nach Harmonie und sind dafür bereit uns unterzuordnen. Hast Du Dir mal die Frage gestellt, ob Du gerecht in Deinem Unternehmen behandelt wirst? Ob von Mitarbeitern, Kunden oder Lieferanten. Ist Deine Bezahlung in Ordnung oder wie ist der Ton, in dem mit Dir gesprochen wird. Bist Du damit wirklich zufrieden oder unterdrückst Du etwas? Unser grundlegendes Bedürfnis nach Sicherheit verleitet uns oft dazu, uns unter wert zu verkaufen.

Möglicherweise machst Du Dir Sorgen mit den entsprechenden Personen ins Gespräch zu gehen – aus Angst alles zu verlieren. Stelle Dir erstmal die Frage, was Du eigentlich willst. Wie willst Du behandelt werden? Wie möchtest Du bezahlt werden (ob von Auftraggebern bei Selbstständigen oder von Chefs in Anstellungen)? Mache Dir eine gedankliche Liste mit Punkten, die Du wirklich willst. Dann hole eine Vertrauensperson ins Boot, die immer ehrlich zu Dir ist und Frage sie nach ihrer Einschätzung zu diesem Thema (unbedingt eine Person, die Dich versteht und nicht Tante Tina). Denn so stellst Du sicher, dass Deine Anforderungen gerechtfertigt sind. Hast Du hier das „Go“, gib Dir einen Ruck und suche das Gespräch.

Vor diesem Gespräch ist es besonders wichtig, dass Du Deine Verhandlungsposition klar definierst: Welche Punkte stärken Dich? Welche Punkte sprichst Du lieber nicht im Gespräch an und wenn er sie anspricht, was kann ich dagegen argumentieren? Eine gute Vorbereitung ist hier alles. Mache Dir eine Liste. Führe das anschließende Gespräch in Ruhe und auf keinem Fall während des Autofahrens übers Telefon.

In diesem Gespräch macht es Sinn, wenn Du Deine männliche Energie ausspielst und erklärst, wieso Du das verdient hast, was Du verlangst. Wieso die männliche Energie? Damit ist nicht gemeint knallhart auf den Tisch zu hauen, sondern viel eher auf den Punkt zu kommen und straight, aber freund

"Sex sells." - Lea Ernst

lich zu sagen, was Du willst. Ein „Ja also, ich würde ja irgendwann mal schon gerne, falls möglich…“ bringt Dich hier nicht ans gewünschte Ziel.

Doch auf der anderen Seite ist es wichtig diese aktiven und dynamischen Eigenschaften mit den weichen, weiblichen Faktoren zu untermauern. Neben der männlichen Eigenschaften wie: „Dinge in die Hand nehmen“ oder eigene Entscheidungen zu treffen, macht es Sinn Kreativität, Feinfühligkeit und Liebe mit ins Business zu bringen. Denn versteckst Du Dich in der Businesswelt hinter den männlichen Facetten, kann das zu wahren Problemen führen, da Du Deine Weiblichkeit verleugnest. Es kann zu innerer Verbissenheit, Partnerschaftsproblemen und Leere führen. Das sind nur ein paar Punkte, die ich besonders wichtig finde. Vor allem in der Partnerschaft darfst Du Deine männliche Energie noch mehr ablegen als im Business. Denn welcher Mann will schon eine „Macher-Frau“, neben der er keinen Platz mehr findet und neben der er sich klein fühlt?

In einem weiteren Punkt darfst Du Deine Weiblichkeit spielen lassen: Wenn es darum geht Entscheidungen zu treffen. Die Energie, dann wirklich zu sagen, wir machen es x oder y, ist männlich. Bevor Du dazu kommst, höre in Dich hinein. Höre, was Dein Bauch, bzw. Deine Intuition sagt. Schreit sie „Ja!“ Oder ist sie eher unsicher. Wenn eher Zweiteres der Fall ist, lass unbedingt die Finger davon, denn unsere Intuition lügt nur selten. Entwickelst Du ein Gefühl dafür, sparst Du Dir langfristig viel Energie, Geld und Zeit.

Zu guter letzt: Der Titel heißt „Sex sells“. Natürlich darfst Du auch auf dieser Ebene mit Deiner Weiblichkeit spielen. Damit meine ich nicht, dass Du Deinen Auftraggebern oder Deinem Chef Deinen Ausschnitt ins Gesicht halten sollst. Meine alte Biolehrerin Frau Gröning in der 5. Klasse hat immer gesagt: „Kinder, Sex beginnt mit Blicken.“ Liebe Ute, ich habe mich lange lustig über diese Aussage gemacht, hier passt sie allerdings. Spiele mit Deinen Reizen und halte in Gesprächen Blickkontakt, nutze das Kindchenschema und neige Deinen Kopf leicht zur Seite, lächele und sei gutherzig. Und hier geht es nicht nur um die Männer als Gesprächspartnern.

Jongliere mit den weiblichen und männlichen Bällen hin und her und suche Deine Balance. Du wirst ein Gespür für die beiden Energien bekommen und wie Du sie Dir zu Nutze machen kannst. 

 

In Liebe,

Deine Lea

 

Höre Dir jetzt den Podcast bei iTunes an, wenn Du die Folge lieber hören magst 

 

 

 

…oder schaue Dir die Folge bei YouTube an:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erhalte eine kurze Mail, wenn ich auf Deinen Kommentar geantwortet habe. Ich freue mich auf Deine Gedanken!!